Schiffsportrait der Queen Elizabeth von Cunard

Cunard Line MS Queen Elizabeth: Schiffsportrait einer Cunard Queen

Schon vor über 175 Jahren wurde der Name Cunard zum Inbegriff von stilvollem Luxus und prägte die Seefahrt bzw. später die Kreuzfahrtbranche in erheblichem Maße.

Die Queen Elizabeth ist die jüngste Cunard Queen und führt die Tradition der klassischen Kreuzfahrtschiffe vergangener Tage mit Stil und Würde fort. Die äußere Form ist dabei natürlich ein Kompromiss aus Eleganz und Wirtschaftlichkeit, so wundert die Ähnlichkeit zu den Konzern-Schwestern Eurodam, Costa Luminosa und Arcadia oder Queen Victoria auch nicht. Alle Schiffe gehören letztendlich zum Carnival-Konzern und unterscheiden sich in erster Linie durch abweichende, öffentliche Bereiche. Bei der im Jahr 2010 von Königin Elisabeth II getauften und in Dienst gestellten Queen Elizabeth hat man zum Beispiel ein besonderes Augenmerk auf die Großzügigkeit der einzelnen Räumlichkeiten gelegt. Maximal reisen 2.081 Passagiere auf dem 90.090 BRZ großen und 294m langen Luxusliner, lassen sich von einer besonders aufmerksamen Crew umsorgen und kommen in den Genuss einer exzellenten und preisgekrönten Küche.

Foto: Oceanliner Pictures

Deck 01

Wenn man die Queen Elizabeth durch den Eingang auf Deck 1 betritt, dann öffnet sich vor einem die glamouröse Grand Lobby, in deren Mitte ein sechs Meter hohes Wandrelief die Blicke auf sich zieht. Die Grand Lobby ist eine Reminiszenz an die großen, berühmten Cunard Ocean Liner und interpretiert die goldene Ära der Seereisen völlig neu. Im Bereich der Grand Lobby sind Rezeption, ein kleiner Internet-Raum (22 PC-Plätze) sowie der Counter für Landausflüge zu finden. Im Bug befindet sich die untere Ebene des Royal Court Theater.

Foto: Oceanliner Pictures

Deck 02

Das Royal Court Theater wurde nach dem Vorbild des West End Theaters in London entworfen und präsentiert sich äußerst stilvoll und elegant. In seiner Form ist es bisher einmalig auf See, denn die Gäste haben die Möglichkeit eine von insgesamt 16 Theaterlogen zu mieten und werden auf Wunsch darin sogar mit Champagner, Desserts und Canapés versorgt.

Foto: Oceanliner Pictures

Der Golden Lion Pub bietet in typisch englischer Pub Atmosphäre entsprechende, traditionelle Pub-Speisen sowie die passenden Biersorten, Cider und Perry. Besondere Sportereignisse werden auf großen Flachbildschirmen übertragen, was den Golden Lion Pub auch zu einer Sports Bar macht.

Foto: Oceanliner Pictures

Das Empire Casino ist ein typisches Casino auf einem Kreuzfahrtschiff. Spektakuläre Stilelemente sowie eine herausragende Atmosphäre wird der Besucher hier nicht erwarten und auch nicht vorfinden.

Deutlich königlicher und stilvoller geht es im angrenzenden Queens Room sowie in der Queens Arcade zu.

Der Queens Room ist ein Ballsaal, welcher sich über zwei Decks erstreckt und mit zwei großen Kronleuchtern im Zentrum ausgestattet ist. Die Bühnentechnik ist auf dem neuesten Stand, das Ambiente elegant und stilvoll-modern zugleich. Der perfekte Rahmen für den traditionellen Afternoon Tea mit kleinen Sandwiches und Kuchen sowie musikalische Darbietungen, Cocktailpartys und weitere Tanzveranstaltungen. Von der angrenzenden Queens Arcade aus genießt man einen Blick auf den Queens Room, sitzt aber dennoch nicht mitten im Geschehen.

Foto: Oceanliner Pictures

Wir sind zurück in der Grand Lobby. Hier darf auch der erfahrene Kreuzfahrer ungeniert staunen. Die Lobby beeindruckt zwar – im Vergleich mit anderen Kreuzfahrtschiffen – nicht durch eine außergewöhnliche Größe, aber umso mehr durch viele Details sowie ihren eleganten, britischen Landhaus-Charme. Farben, Stoffe und Dekor harmonieren außergewöhnlich miteinander. Meist findet man auf den Kreuzfahrtschiffen im Bereich der Lobby bzw. vom Atrium einen auffälligen „Design-Fauxpas“ – davon ist auf der Queen Elizabeth nichts zu sehen.

Foto: Oceanliner Pictures

Die zweigeschossige Bibliothek besticht schon alleine durch ihre Größe und die enorme Anzahl an Buchtiteln, die sich bei den Reisegästen stets großer Beliebtheit erfreuen. Das Ambiente ist stilvoll, die großen Clubsessel und Ledersofas laden zum längeren Verweilen ein. Wer nicht gerade in einem spannenden Krimi schmökert, genießt ganz nebenbei von beiden Ebenen aus einen tollen Meerblick. Die Bibliothek ist der perfekte Ort zum Entspannen, die Seele baumeln zu lassen oder einen wunderbaren Bestseller zu lesen.

Foto: Oceanliner Pictures

Im Verandah Restaurant (gegen Aufpreis) werden köstliche Kreationen des kulinarischen Botschafters Jean-Marie Zimmermann aus der französischen Küche gereicht, welche wahre Gaumenfreuden für die Gäste darstellen. Das Mobiliar ist außerordentlich stilvoll und elegant, die Farben variieren zwischen schlichtem Weiß, zarten Cremetönen und markanten Goldtönen.

Foto: Oceanliner Pictures

Genau auf der gegenüberliegenden Seite des neuen Verandah Restaurants, also auf der anderen Seite der Grand Lobby, liegt das Café Carinthia. Dieses präsentiert sich dem Gast gediegen klassisch und stellt den passenden Rahmen für einen Cocktail vor dem Dinner oder einen Tee am Nachmittag.

Foto: Oceanliner Pictures

In selbigem klassisch, britischem Stil empfängt das Britannia Club Restaurant seine Gäste. Mit dem Britannia Club Restaurant wird das Angebot zwischen Britannia Restaurant und den Grill Restaurants geschaffen. Im Britannia Club Restaurant gibt es keine festen Sitzungen, Passagiere dieser Kategorie können flexibel und je nach Wunsch innerhalb bestimmter Öffnungszeiten speisen.

Foto: Oceanliner Pictures

Das prunkvolle Britannia Restaurant am Heck der Queen Elizabeth erstreckt sich über zwei Decks. Gespeist wird in zwei Tischzeiten, entweder um 18:30 Uhr oder um 21.00 Uhr in einem klassischen Art déco Ambiente. Blickfang ist der große Kronleuchter zwischen der einladenden Treppe direkt am Eingang des Restaurants.

Foto: Oceanliner Pictures

Deck 03

Wir durchqueren die Photo Gallery und befinden uns nun auf der obersten Ebene der Grand Lobby mit Kartenspielraum, Buchhandlung, der oberen Ebene der Bücherei sowie der Midships Bar. Nur wenige Schritte weiter kommen Kunstliebhaber in der Kunstgalerie auf ihre Kosten. Zahlreiche Shops schließen sich an und enden in der Royal Arcade. Die Boutiquen namhafter Designer und Modelabels erstrecken sich rund 370m² großen, offenen Arcade, welche der Burlington Arcade in London nachempfunden wurde. Das markanteste Merkmal dieser Arcade ist eine große Standuhr der königlichen Uhrmacher Dent & Co, inmitten zwei geschwungener Treppen.

Foto: Oceanliner Pictures

Letzte Station auf diesem Deck ist die obere Ebene des Royal Court Theatre.

Wir setzten unseren Rundgang auf Deck 9 fort.

Deck 09

Beinahe das gesamte Vorschiff wird vom großzügigen Cunard Royal Spa & Fitness Center belegt, zu welchem Thermalsuiten, ein Hydropool, ein Frisör und diverse Behandlungsräume gehören.

Der offene Pavilion Pool sowie der darum herum verfügbare Platz für Sonnenliegen weichen in ihrer Größe jetzt nicht in besonderem Maße von dem auf vergleichbar großen Kreuzfahrtschiffen ab. Mit dem Unterschied, dass die Queen Elizabeth weniger Passagiere an Bord beherbergt und somit der verfügbare Platz pro Passagier in der Gesamtsumme ansteigt.

Foto: Oceanliner Pictures

Ungewöhnlich in der Gestaltung ist die mit einem Glasdach (im Vergleich zur Queen Victoria ist dieses nicht zu öffnen) versehene Garden Lounge sowie des darin integrierten Garden Cafés. Das Bild wird dominiert von klassischen Farben, gemütlichen Rattanmöbeln und echten Grünpflanzen. Das Garden Café lädt zum Entspannen ein und ist dabei unabhängig von Wind und Wetter nutzbar. Der traditionelle Afternoon Tea lässt sich hier ebenso genießen wie unterschiedliche Kaffeespezialitäten, frisch gepresste Säfte oder Fruchtshakes.

Foto: Oceanliner Pictures

Ein klassisches Lido Buffet-Restaurant gibt es natürlich auch auf einem Kreuzfahrtschiff wie der Queen Elizabeth und das ist keinesfalls verwerflich, denn ein Buffet-Restaurant kann durchaus dem eleganten Stil und dem hochwertigen Produkt angepasst sein. Hier und da würden einzelne Raumteiler vielleicht die Exklusivität des Schiffes auch in diesem Bereich noch etwas unterstreichen aber das ist letztendlich Geschmacksache. Das Lido Buffet-Restaurant ist hell, freundlich und lichtdurchflutet, öffnet zum Frühstück, Mittag- und Abendessen die Türen. Zum Abendessen wird ein Teil des Buffet Restaurants abgetrennt und in ein Themenrestaurant verwandelt. Hier wechselt das Angebot dann zum Beispiel zwischen Spezialitäten aus Italien, Indien, Asien, Mexiko und den USA.

Foto: Oceanliner Pictures

Viel Platz haben die Gäste ganz am Heck, rund um den Lido Pool herum. Für den kleinen Hunger zwischendurch empfiehlt sich ein Besuch am Lido Grill und der kühle Drink dazu wird gleich nebenan an der Lido Bar gemixt. Im Bereich vom Lido Grill und der Lido Bar gibt es ausreichend Schattenplätze, unmittelbar um den großen Pool herum dagegen nicht.

Foto: Oceanliner Pictures

Deck 10

Auch Kinder sind an Bord willkommen

Ein Großteil von Deck 10 dient als Platz für Liegestühle und Sonnenliegen. Die Sonnendecks auf der Queen Elizabeth sind insgesamt sehr üppig bemessen und weitläufig angelegt. Was man vielleicht zunächst nicht vermutet, es gibt an Bord der Queen Elizabeth sowohl einen Bereich für Kleinkinder als auch für Kinder und Jugendliche. Den Kindern wird darüber hinaus ein eigener Außenbereich geboten. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs waren alle Bereiche in Benutzung, so dass wir entsprechend keine bebilderten Eindrücke mitbringen konnten. Die Kinderbereiche brauchen sich auf keinen Fall hinter denen von Kreuzfahrtschiffen verstecken, die offiziell als „Kinder-Schiffe“ angeboten werden.

Der Yacht Club ist eine Lounge mit Tanzfläche und wunderbarer 270-Grad Rundumsicht auf den Außenpool. Tagsüber ist der Yacht Club ein perfekter Ort zum Verweilen, abends verwandelt er sich in einen großartigen Tanzsaal. Das Ambiente ist „british-maritim“ und klassisch.

Foto: Oceanliner Pictures

Unsere letzte Station auf Deck 10 ist der Commodore Club, hoch über dem Meer gelegen mit phantastischem Blick über den Schiffsbug. Die Lounge ist ebenfalls in einem klassischen, maritimen Stil eingerichtet, die Getränkekarte der integrierten Bar sehr üppig und abwechslungsreich. Leise Klavierklänge unterstreichen das stilvolle Ambiente und große Schiffsmodelle einiger Cunard-Liner bringen die Augen aller Schifffans zum Leuchten.

Foto: Oceanliner Pictures

In der Churchill´s Cigar Lounge findet der Zigarrenliebhaber eine perfekte Lounge im kolonialen Stil, in der es neben feinsten Zigarren auch Cognac, Portwein, Madeira und Scotch zu erwerben gibt. Die angrenzende Admiral´s Lounge kann zum Beispiel für Meetings, private Cocktailpartys und andere Anlässe gemietet werden.

Deck 11

In der Grills Lounge genießen die Gäste der Princess und Queens Grill Kategorien eine intime und entspannte Lounge-Atmosphäre und können hier völlig ungestört in kleinem Kreis zum Beispiel auf das abendliche Dinner anstoßen oder den Abend bei klassischer Loungemusik ausklingen lassen. Die Grills Lounge verfügt über einen eigenen Außenbereich, die Grills Terrasse, welche den anderen Reisegästen nicht zugänglich ist.

Foto: Oceanliner Pictures

Für die Gäste selbiger Kabinenkategorien sind die beiden Restaurants Princess Grill und Queens Grill in exklusiver Lage reserviert. Die Gäste speisen in beiden Restaurants in nur einer Sitzung zwischen 18:30 und 21:00 Uhr und genießen die À-la-carte Spezialitäten in Kombination mit feinsten Weinen aus allen Regionen der Welt, einen herausragenden Service und freien Meerblick.

Im vorderen Bereich von Deck 11 befindet sich der Sports Court sowie eine weitere, große Fläche für Liegestühle und einige Shuffleboard-Felder. Dieses Deck ist getrennt von der exklusiven Grills Terrasse und auch nur über das vordere Treppenhaus der Queen Elizabeth erreichbar.

Foto: Oceanliner Pictures

Deck 12

Dieses Deck ist ausschließlich den Gästen der Princess Grill und Queens Grill Kategorien zugänglich und bietet diesen einen weiteren, großen Sonnendeckbereich sowie phantastische Aussichtsmöglichkeiten auf das Meer und den Swimmingpool.

Foto: Oceanliner Pictures

Die Queen Elizabeth ist eine Königin im klassischen Kleid

Unser Fazit: Der internationale Kreuzfahrtmarkt ist hart umkämpft und Luxus alleine ist kein Kriterium für den Erfolg eines Schiffes. Cunard ist es jedoch gelungen, die Queen Elizabeth so aufzustellen, dass sie speziell die Liebhaber klassischer Kreuzfahrtattribute von sich überzeugt. Die Queen Elizabeth ist eine Cunard Queen im klassischen Kleid, welches deutlich dezenter ausfällt als jenes der gerade erst renovierten Queen Victoria. Man mag es kaum glauben aber es lassen sich doch erhebliche Unterschiede zwischen beiden Cunard Queens feststellen. Die Queen Victoria präsentiert sich erheblich frecher, moderner und auch kosmopolitischer als die jüngere Schwester Queen Elizabeth. Stil und Comfort gibt es auf beiden Schiffen gleichermaßen, die Queen Elizabeth ist aber deutlich „britischer“ und zurückhaltender. Diese Unterschiede im Design sind aus unserer Sicht nicht verkehrt, denn so findet jeder sein persönliches Lieblingsschiff. Der Service und die Qualität der Speisen sind natürlich völlig identisch auf einem sehr hohen Niveau.

Was könnte verbessert werden? Im Grunde wäre es haarsträubend, an diesem Schiff ernsthafte Kritikpunkte aufzuzählen. Sowohl Service, als auch das kulinarische Angebot sowie der Schiffszustand (Hardware) bieten keinerlei Grund zur Beanstandung. Etwas schade ist es allerdings, dass praktisch nirgendwo Echtholz als Deckbelag gewählt wurde, was heute durchaus auf manch anderen Schiffen noch der Fall ist. Bleibt man im eigenen Hause, so findet man auf der Queen Mary 2 ausschließlich diesen äußerst eleganten und kostbaren Holzboden, welcher eine Augenweide darstellt.

  • Die gesamte Bildergalerie der Queen Elizabeth << hier >>

 

(Gastautor: Oliver Asmussen von kreuzfahrten-mehr)

https://www.schiffsjournal.de/cunard-angebote/